Bundesverband für Tiergesundheit e.V.Bundesverband für Tiergesundheit e.V.
Kontakt | Sitemap | Suche | Impressum

Umfangreiches Regelwerk

Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung – ein Faktencheck

Die Zunahme antimikrobieller Resistenzen stellt das Gesundheitswesen vor eine große Herausforderung. Die Tiergesundheitsindustrie sieht es als wichtige Aufgabe an, Verantwortung wahrzunehmen und zur Kontrolle der Resistenzentwicklung beizutragen, um Antibiotika als effektives therapeutisches Mittel bei Mensch und Tier zu erhalten.

Eine pauschale Reduktion der Antibiotikaeinsatzmenge ist nicht gleichzusetzen mit einer Vermeidung von Resistenzen. Dies könnte sogar das Gegenteil bewirken. Wesentlich ist es, Antibiotika zielgerichtet einzusetzen, um zur Resistenzvermeidung und zur Lebensmittelsicherheit beizutragen.

Lesen Sie mehr dazu in unserem aktuellen Newsletter Tiergesundheit im Blickpunkt Nr. 77.


IFAH White Paper zu neuen und wieder auftretenden Tierkrankheiten

Nach seinem White Paper zu den wirtschaftlichen und sozialen Kosten weltweit auftretender Tierkrankheiten hat der Weltverband der Tiergesundheitsindustrie (IFAH) jetzt ein weiteres Papier zu neuen und wieder auftretenden Tierseuchen und Zoonosen vorgelegt. Tierseuchenbedingte Kosten in den vergangenen zehn Jahren werden mit insgesamt 200 Mrd. USD beziffert.

Den Bericht 'Emerging and Re-emerging Animal Diseases' finden Sie hier zum Download.

 

 


Leitfaden zur oralen Anwendung von Tierarzneimitteln überarbeitet

Der Leitfaden des BMEL für die orale Anwendung von Tierarzneimitteln im Nutztierbereich über das Futter oder das Wasser liegt in aktualisierter Fassung vor. In dem Leitfaden werden Hinweise zur Auswahl des geeigneten Arzneimittels, zur Dosierung, Abgabe und den bei der Verabreichung besonders zu beachtenden Punkten gegeben. Neu aufgenommen wurde die Erarbeitung eines betriebsindividuellen Risikomanagementplans, der als Muster dem Leitfaden beiliegt.

Der Leitfaden richtet sich an Tierärzte und Tierhalter und soll einen Beitrag zur korrekten und sorgsamen Anwendung leisten.

Sie finden den Leitfaden, Stand Mai 2014, hier als pdf-Download.

Anlage 1 zum Leitfaden als pdf zum Downloaden.

Anlage 1 zum Leitfaden als doc zum Downloaden.

Anlage 2 zum Leitfaden zum Downloaden.

Anlage 3 zum Leitfaden zum Downloaden.

 


IFAH White Paper zu den Kosten von Tierkrankheiten

Der Weltverband der Tiergesundheitsindustrie (IFAH) hat ein White Paper zu den wirtschaftlichen und sozialen Kosten global auftretender Tierkrankheiten vorgelegt. In dem in Zusammenarbeit mit der Beratungsfirma Oxford Analytica erstellten Bericht werden anhand von Krankheitsbeispielen nicht nur die direkten Kosten, die durch die Tierkrankheit selbst verursacht werden, sondern auch die weiteren gesamtökonomischen Kosten am Beispiel der MKS, Salmonellose und Tollwut untersucht.

Den IFAH-Bericht 'The Costs of animal disease' finden Sie hier zum Download.

 

 


GERMAP 2010 liegt vor

Mit der neuen GERMAP 2010 liegt zum zweiten Mal ein umfassender Bericht über die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in der Human- und Veterinärmedizin vor. Der Bericht fasst die Trends der letzten Jahre zusammen und enthält aktuelle Daten zu Resistenzen für wichtige Infektionserreger beim Menschen sowie bei Rind, Schwein, Geflügel, Hund und Katze. Angaben zum Antibiotikaverbrauch beim Menschen sind ebenfalls enthalten. Für den Veterinärbereich wird hier auf die im laufenden Jahr erstmals durchgeführte Erfassung der Antibiotikamengen nach der DIMDI-Verordnung verwiesen.

Die GERMAP 2010 steht auf der Webseite der Paul-Ehrlich-Gesellschaft zum kostenlosen Download zur Verfügung. Printexemplare können zum Preis von 25,00 Euro bei der Geschäftsstelle der PEG bezogen werden (http://www.p-e-g.org/econtext/germap).

 

 


Geflügelhaltung und Tierschutz

Schnabelkürzen ist in der aktuellen Tierschutzdebatte ein Thema von hohem Symbolwert. Die Politik möchte die Maßnahme vollständig verbieten. Dr. Erwin Sieverding, Fachtierarzt für Geflügel, Lohne erläutert die anatomischen, neurophysiologischen Besonderheiten bei der Haltung von Geflügel und stellt dar, warum ein fachgerecht durchgeführtes Schnabelstutzen beim Geflügel erhalten bleiben muss.

Den Beitrag von Herrn Dr. Sieverding finden Sie hier zum Download.

 


Interview: Antibiotikaresistenz

Die Thematik der Antibiotikaresistenz wird je nach Interessenlage von den beteiligten Kreisen sehr unterschiedlich und teilweise dramatisierend dargestellt. Der Einsatz von Tierarzneimitteln spielt in diesem Zusammenhang eine wesentliche Rolle. Eine Versachlichung der Diskussion erscheint dringend erforderlich.

In einem Interview der Food & Hygiene Qualität Praxis hat Dr. Martin Schneidereit, Geschäftsführer des Bundesverbandes für Tiergesundheit die Rahmenbedingungen und die Erfordernisse bei der Behandlung erkrankter Tiere und die Berücksichtigung eines sachgerechten Antibiotikaeinsatzes dargelegt.

Das Interview finden Sie hier zum Download.

 


Antibiotika bei Lebensmittel liefernden Tieren

Leitfaden zum Einsatz von Antibiotika bei Lebensmittel liefernden Tieren

Europäische Plattform für den verantwortungsbewussten Einsatz von Tierarzneimitteln - Leitfaden zum Einsatz von Antibiotika bei Lebensmittel liefernden Tieren
Die Europäische Plattform für den verantwortungsbewussten Einsatz von Tierarzneimitteln (EPRUMA), in der IFAH-Europe ebenso wie Vertreter der Landwirtschaft, der europäischen Initiative für nachhaltige Landwirtschaft und der Tierärzte vertreten ist, hat ihren Leitfaden für den verantwortungsbewussten Einsatz von Antibiotika bei Lebensmittel liefernden Tieren vorgelegt. Der Leitfaden anerkennt Antibiotika als wichtige und notwendige Werkzeuge zur Erhaltung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Tieren und beschreibt zugleich Rahmenbedingungen für ihren Einsatz. Wesentliche Eckpunkte sind dabei angemessene Haltungsbedingungen, eine gute Kommunikation zwischen Landwirt und Tierarzt und die Dokumentation.

Der Leitfaden als PDF Download, (auf Englisch)

 


Vortrag: Antibiotikaeinsatz in der Veterinärmedizin – Situation in Deutschland und anderen europäischen Veredelungsregionen

Der Vortrag wurde von Dr. Martin Schneidereit, BfT-Geschäftsführer, anlässlich der 20. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie am 14.-16.09.2006 in Bonn gehalten

Der Einsatz von Antibiotika in Humanmedizin und Veterinärmedizin dient der Prävention und Heilung von bakteriellen Erkrankungen. Gleichwohl gibt es einen grundsätzlichen Unterschied zwischen den beiden Anwendungsbereichen. Während in der Humanmedizin die ärztliche Verpflichtung zur Prävention und Heilung vorherrscht, wird der Antibiotikaeinsatz in der Veterinärmedizin von Erwägungen des Tierschutzes und auf Nutztierseite vor allem durch das Ziel bestimmt, aus Tieren gesunde Lebensmittel zu erzeugen.

Lesen Sie den kompletten Vortrag online.

Der Vortrag als PDF Download (180KB)


Moderne Tierarzneimittel unter Nutzung gentechnischer Methoden

Bundesverband für Tiergesundheit, Bonn, 22.08.2006

Die Gentechnologie ist eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Neben der chemischen Synthese, die auch in den nächsten Jahren das wichtigste Herstellungsverfahren für pharmazeutische Wirkstoffe bleiben wird, kommen wie in der Humanmedizin auch in der Tiermedizin mehr und mehr gentechnologische Verfahren zur Anwendung. In Zukunft wird ein Großteil aller Innovationen zur Bekämpfung von Tier- und Humankrankheiten auf Entwicklungen unter Nutzung der Gentechnologie (‚rote Gentechnik’) beruhen.

Download des Beitrages als PDF Datei (18KB)


Studie „Informationsverhalten – Tierhalter”

Bonn, 2.06.2005
Neben dem Tierarzt, der nach wie vor die wichtigste Informationsquelle darstellt, nutzen Tierhalter verstärkt auch andere Informationsmedien zu Tiergesundheitsfragen wie z. B. landwirtschaftliche Fachzeitschriften. In einer vom BfT in Auftrag gegebenen Studie ermittelte jetzt Produkt + Markt, ob und wie sich das Informationsverhalten der landwirtschaftlichen Praxis verändert und welche Möglichkeiten bestehen, effizientere Informationsangebote für die Tierhalter zu entwickeln.

mehr...


Thema Arzneimittelsicherheit

Leitfaden „Gute Pharmakovigilanz-Praxis” in der Veterinärmedizin aufgelegt

Die IFAH Europe hat jetzt einen neuen Leitfaden für die europäische Tiergesundheitsindustrie herausgebracht, der für jeden, der im Bereich der veterinärmedizinischen Pharmakovigilanz tätig ist, ein nützlicher Ratgeber ist. Die deutsche Übersetzung liegt nun vor und steht an dieser Stelle als PDF Download (234KB) zur Verfügung.


Aktuelle Studie: Verbrauchsmengen von Tierarzneimitteln

UBA-Symposium – Arzneimittel in der Umwelt
(Berlin 29./30.09.2004)

In einer Follow-up-Untersuchung zum Jahr 1998 wurden auf der Basis von Panelerhebungen Verbrauchsmengen von Tierarzneimitteln im Jahre 2003 in Deutschland abgeschätzt. Mit 51 Tonnen an Veterinärpharmazeutika unterschied sich die erfasste Gesamtmenge kaum von den Mengen, die für das Jahr 1997/98 errechnet wurden. Unter Berücksichtigung einer präzisierten Methodik ...

Lesen Sie die ganze Studie.


Verantwortungsvoller Umgang mit Antiinfektiva

Die Broschüre Antiinfektiva als PDF Download (183KB).