BfT Special Nr. 37 / Februar 2006


Tiergesundheit hat hohen Stellenwert in Europa

Sichere und wirksame Tierarzneimittel haben Schlüsselfunktion bei der Erzeugung gesunder Lebensmittel

Europa ist einer der wichtigsten Märkte für Tierarzneimittel und Impfstoffe. Im Jahr 2004 wurden mit 4,8 Milliarden US $ rund 35 Prozent der Weltumsätze in Europa getätigt. Einen besonders hohen Stellenwert nimmt die Entwicklung neuer Wirkstoffe und Formulierungen ein, auch wenn dies mit erheblichen Investitionen für die Tiergesundheitsindustrie verbunden ist.

Bis zu 12 Prozent ihres Umsatzes investieren die Unternehmen in diesen Geschäftsbereich. Um ein neues Produkt am Markt etablieren zu können, müssen circa 50 Millionen Euro und Entwicklungszeiten zwischen fünf und elf Jahren aufgewendet werden. Diese Zahlen verdeutlichen vor allem auch den hohen Standard, auf dem die europäische Tiergesundheitsindustrie arbeitet.

Sie muss dabei den Ansprüchen eines sehr heterogenen Marktes gerecht werden. Unterschiedlichste klimatische Bedingungen und Haltungssysteme prägen das Bild der europäischen Landwirtschaft, von der die Verbraucher erwarten, dass sie ausreichende Mengen an qualitativ hochwertigen Lebensmitteln zu günstigen Preisen zur Verfügung stellt. In diesem Zusammenspiel nimmt die Tiergesundheitsindustrie eine wichtige Schlüsselfunktion ein. Sie stellt ein unverzichtbares Mittel zur Gesunderhaltung der Tiere und damit auch für ihre Leistungsfähigkeit dar. Der Einsatz von Tierarzneimitteln weist dabei ein äußerst günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis auf. Der Anteil von Tierarzneimitteln an den Produktionskosten beträgt weniger als zwei Prozent.

Aber auch die privaten Tierhalter haben ein starkes Bewusstsein in Sachen Tiergesundheit entwickelt. Der Anteil der im Hobbytier-Bereich eingesetzten Arzneimittel beträgt weltweit etwa 40 Prozent des Gesamtumsatzes an Veterinärprodukten.