6 Schritte, mit denen die EU zum Schutz der Tiergesundheit vorangehen sollte

Wir sind überzeugt, dass die Tiergesundheit eine entscheidende Voraussetzung für den Tierschutz ist - ein Punkt, der für Menschen in Europa immer wichtiger wird. Tierarzneimittel helfen all diese positiven Aspekte zu realisieren, wenn sie verantwortungsvoll, wie empfohlen, angewendet werden.

Der Ursprung der modernen Veterinärmedizin liegt in Europa. Die weltweit führenden Tiergesundheitsunternehmen sind hier aktiv und schaffen europaweit 50.000 Arbeitsplätze. Europa ist mit einem Jahresumsatz von ca. 6 Milliarden Euro der weltweit zweitgrößte Markt für Tierarzneimittel. Wir setzen große Hoffnungen in Europa und wollen mit unseren Impulsen zur Zukunft des Kontinents beitragen. Lesen Sie unser Manifest...


Neue Infobroschüre von AnimalhealthEurope

Der neue AnimalhealthEurope Folder „The European animal medicines industry in figures“ präsentiert Fakten und Zahlen des Tiergesundheitsmarktes in Europa, darunter folgende Themen:

- Umsatzzahlen 2017 und Marktentwicklung seit 2012 einschließlich Anteil Nutz- und
  Hobbytiersegment

- Beschäftigungszahlen

- Vertriebs- , Produktions- und Forschungsstandorte in Europa

- Entwicklung der Nutz- und Hobbytierzahlen in Europa

- Auswirkungen von Tierseuchen

Die Broschüre finden Sie zum Download unter Publikationen auf unserer Internetseite.


One Health Folder

Die Gesundheit der Menschen und die Tiergesundheit sind voneinander abhängig und eng mit einem intakten Status der Umwelt verbunden, in der sie leben. Diese Grafik zeigt die Zusammenhänge. 
Download des PDF


Mastitisbehandlung und Trockenstellen unter Antibiotikaschutz von Milchkühen

In jüngerer Zeit wurde die Anwendung von Antibiotika bei Kühen insbesondere zum Ende der Laktation kritisiert und in den Zusammenhang mit der Entwicklung von Antibiotikaresistenzen beim Menschen gestellt. Wichtige Gründe, die Zusammenhänge genauer zu betrachten.

Eine Mastitis, sprich Euterentzündung, ist eine ernste und akut meist sehr schmerzhafte Infektion für die Milchkuh und bedarf der Therapie. Bei einer Mastitis ist, neben anderen Symptomen, die Zellzahl der Milch erhöht. Dies wird als Indikator benutzt, um Mastitiden zu erkennen. Grobsinnlich veränderte Milch, z.B. mit Flocken oder mit erhöhtem Zellgehalt geht nicht in den menschlichen Verzehr. Man unterscheidet infektiöse und nicht-infektiöse Mastitiden. Verursacher von infektiösen Mastitiden sind vornehmlich Bakterien. Die Therapie erfolgt daher auch mit Antibiotika.

In der Trockenstehperiode, d.h. in der Zeit in der die Kuh keine Milch gibt, bereitet die Kuh die kommende Laktation vor. In dieser Zeit ruht das Drüsengewebe und Entzündungen und eventuell bestehende Infektionen können ausheilen. Das Euter muss aber gleichzeitig vor dem Risiko von Neuinfektionen geschützt werden, die in der folgenden Laktation zu Entzündungen führen könnten.

Lesen Sie hier den kompletten Bericht.

 


HealthforAnimals - Innovation in animal health

Download des pdf


EPRUMA Best-practice framework for the use of antimicrobials in food-producing animals in the EU

Download des PDF


GERMAP 2015 - Antibiotika-Resistenz und -Verbrauch

Download des pdf


EPRUMA best-practice framework

for the use of antibiotics in food-producing animals

REACHING FOR THE NEXT LEVEL

Download des pdf


IFAH Whitepaper 2014 Vector-borne Diseases

Bedeutung und Bekämpfungsmöglichkeiten vektorvermittelter Infektionskrankheiten

Im Auftrag des Weltverbandes der Tiergesundheitsindustrie IFAH und der Bill und Melinda Gates-Foundation wurde eine Studie erstellt, die neben den ökonomischen Auswirkungen von vektorvermittelten Erkrankungen und deren Management und Kontrolle auch die aktuellen Herausforderungen wie Klimawandel, Habitatveränderungen, Umweltschutz, Reise- und Handelsaktivitäten beleuchtet. Die Studie wird abgerundet durch eine Zusammenstellung von Fallbeispielen aus dem Human- und Veterinärbereich.

Studie zum Download und die IFAH-Pressemitteilung ....


IFAH White Paper zu neuen und wiederauftretenden Tierkrankheiten

Download des pdf


IFAH White Paper zu den Kosten von Tierkrankheiten

Der Weltverband der Tiergesundheitsindustrie (IFAH) hat ein White Paper zu den wirtschaftlichen und sozialen Kosten global auftretender Tierkrankheiten vorgelegt. In dem in Zusammenarbeit mit der Beratungsfirma Oxford Analytica erstellten Bericht werden anhand von Krankheitsbeispielen nicht nur die direkten Kosten, die durch die Tierkrankheit selbst verursacht werden, sondern auch die weiteren gesamtökonomischen Kosten am Beispiel der MKS, Salmonellose und Tollwut untersucht.

Den IFAH-Bericht 'The Costs of animal disease' finden Sie hier zum Download.

 


Salmonella Factsheet

Download des pdf


Bluetongue Factsheet

Download des pdf


Foot-and-Mouth Disease Factsheet

Download des pdf


Circovirus Factsheet

Download des pdf


Fact sheet - About IFAH

Download des pdf


VICH leaflet

Download des pdf


Pharmakovigilanz Leitfaden IFAH Europe

Download des PDF


Veterinary medicines and food safety

Download des PDF


Facts and Figures about the European Animal Health Industry

Download des PDF


Promoting a positive environment for veterinary medicines

Download des PDF


Dossier: Vaccines - Protecting our Animals

Download des PDF


Studie „Informationsverhalten – Tierhalter”

Bonn, 02.06.2005
Neben dem Tierarzt, der nach wie vor die wichtigste Informationsquelle darstellt, nutzen Tierhalter verstärkt auch andere Informationsmedien zu Tiergesundheitsfragen wie z. B. landwirtschaftliche Fachzeitschriften. In einer vom BfT in Auftrag gegebenen Studie ermittelte jetzt Produkt + Markt, ob und wie sich das Informationsverhalten der landwirtschaftlichen Praxis verändert und welche Möglichkeiten bestehen, effizientere Informationsangebote für die Tierhalter zu entwickeln.

Lesen Sie hier die ganze Studie...


Leaflet: The Marketing Authorisation - Process for Veterinary Medicinal Products in Europe

Download des PDF


Dossier: The Marketing Authorisation - Process for Veterinary Medicinal Products in Europe

Download des PDF


Leaflet: Vaccines - Protecting our animals

Download des PDF


IFAH-Europe Heimtierbroschüre

 Download des pdf


DISCONTOOLS Broschüre

Download des pdf


IFAH Why Healthy Animals Help Ensure a Healthier World

Download des pdf


Tierarzneimittel und Lebensmittelsicherheit

Download des pdf


Praxisleitfaden: Durchführung von Antibiogrammen Anforderung und Grenzen

Die aktuellen Neuerungen der TÄHAV verlangen von der deutschen Tierärzteschaft unter anderem die vermehrte Durchführung von Antibiogrammen. Experten des BfT haben zur Unterstützung der praktizierenden Tierärzte einen kurzen Überblick zu den Methoden zur Empfindlichkeitsbestimmung, den Anforderungen an die Probennahme, die Erregeridentifikation und die Durchführung der Tests sowie deren Interpretation erarbeitet. Der Leitfaden wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt.
Hier finden Sie den Leitfaden zu Ihrer Information...


BLICKPUNKT

Ausgabe 90, Juni 2019
- Unsere Haustieren geht es besser denn je
- Tiergesundheitsbranche - Marktzahlen 2018
- Krankheiten vermeiden: Impfen schützt!

Download